Monatsarchiv

☼ Weight Watchers

Die Funktionsweise von Weight Watchers (WW)

Auf der Suche nach dem Weg für mich, um die über 4 Jahre angefutterten Kilos wieder loszuwerden, bin ich auch an Weight Watchers, kurz WW genannt, nicht vorbeigekommen. Erst dachte ich, ne, das ist sicher nichts für mich. Denn ich habe, wie vermutlich viele von Euch auch, dieses Bild von WW-Leuten vor meinen Augen… lauter alte Hausfrauen. Nun ja, die hat es sicher auch, aber nicht nur ;-)

Da ich dermassen Erfolg mit Weight Watchers hatte, möchte ich dieser Abnehmmethode, bzw. dieser Ernährungsumstellung diese Seite widmen. Ich möchte einige Fragen beantworten, die immer wieder an mich herangetragen werden. Und versuchen, Euch ein wenig die “Angst” oder Falschvorstellungen von Weight Watchers zu nehmen.

Info aus 2017: Nicht erschrecken, dass ich damals nur “vegetarisch abnahm” und somit über nicht-vegane Produkte schreibe. Ich wurde erst 2011 Veganerin ;-)

Ist Weight Watchers eine Diät?

Nein! Eine Diät ist per se ein kurzfristiges Programm, bei welchem meist auf viele Lebensmittel verzichtet und die Menge drastisch reduziert wird. Weight Watchers ist eine Ernährungsumstellung! D.h. das Programm zeigt auf, wie man sich richtig ernährt und dies sein Leben lang.

Hungert man bei Weight Watchers?

Ganz ehrlich: Wenn man hungert, macht man etwas falsch! Klar, falsch machen kann man einiges. Z.B. indem man die Punkte für wenig, aber sehr ungesundes verbraucht und dann keine Punkte für richtiges Essen hat. So funktioniert das natürlich nicht.

Weight Watchers ist eine Ernährungsumstellung, zu der man bereit sein muss. Man muss gewisse (ungesunde) Gewohnheiten ändern. Was man nicht muss, ist auf Dinge zu verzichten, höchstens reduzieren und das macht ja auch Sinn, schliesslich will man gesünder leben. Und last but not least: Abnehmen.

Muss ich in ein Weight Watchers-Treffen gehen?

Nein, man muss nicht. Um an die nötigen Unterlagen heranzukommen, gibt es zwei Wege. Naja, mit dem unerlaubten sind es deren drei:

  • Man geht an die Treffen (wobei man da auch die Kurzvariante wählen kann und nur auf die Waage steigt, die neuen Broschüren kriegt und wieder heim geht; ohne das eigentliche Treffen mitzumachen).
  • Man macht WW für sich, zuhause bzw. online.
  • Man besorgt sich die Unterlagen von Bekannten (nicht erlaubt!).

Ich selber ging während der ganzen Abnehmphase jeden Dienstag ans Treffen und hab dort soviel Motivation und Unterstützung erhalten, dass ich einen super Erfolg erzielt habe. Ich glaube nicht, dass ich dies alleine für mich so gut hingekriegt hätte.

Mehr dazu wie ein Treffen abläuft dann weiter unten….

Muss ich da vor allen Leute auf die Waage steigen?

NEIN! Natürlich nicht. Auch so ein schlimmes Gerücht, dass sich hartnäckigst hält *grummel* Viele Leute stellen sich vor, man würde in der Runde stehen, einer geht auf die Waage, haha alle lachen… Komplett falsch! Das wiegen ist absolut diskret, die Leiterin ist die einzige, welche sieht was man wiegt (man selber sieht es nicht einmal). Vielleicht hört es noch der nächste hinter einem, aber alle anderen kriegen das nicht mit, wenn man es nicht will.

Muss ich Weight Watchers Produkte kaufen/essen, bzw. Weight Watchers Rezepte kochen?

Nein, das ist sicherlich kein Muss! Die WW-Produkte sind halt einfach fett-, bzw. kalorienarm und sie erleichtern die Punkterechnerei, weil der POINTS-Wert bereits aufgedruckt ist. Selbstverständlich kann man auch sonstige Light-Produkte wählen, WENN man fett-/kalorienarm einkaufen will; oder man isst “normal” und muss sich die Punkte halt einfach entsprechend einteilen.

Meinereiner hatte diverse Weight Watchers Produkte ganz gern. Und somit kombinierte ich das Nützliche mit dem Nötigen, bzw. ass z.B. zum Znüni immer ein WW-Joghurt, welches nur 1/3 der Punkte eines Vollrahmjoghurts hat, mir aber genauso gut schmeckte.

Dasselbe gilt für die Rezepte: Man kann das mal ausprobieren, aber man muss sicherlich nicht nach WW-Rezepten leben wenn man nicht mag.

wwprodukte

Muss ich nach dem Abnehmen ein Leben lang Punkte zählen?

Dies ist eigentlich die Frage, die ich am meisten zu hören kriege. Erstaunlicherweise, denn die Antwort liegt auf der Hand. Es gibt einen Grund, warum man mal zugenommen hat und fett wurde. Und es gab einen Grund, warum man mit Weight Watchers abgenommen hat.

Hat man also während der ganzen Zeit der Abnahme nichts gelernt, kein Verhaltensmuster umgestellt, nichts verändert und nichts begriffen, und mampft nach dem Erreichen des Wunschgewichtes wieder ziellos alles in sich herein, wird man wieder zunehmen. Vermutlich sogar ziemlich rassig. Es wäre dann, wie wenn man Weight Watchers als Diät verstanden hätte, und sobald man mit dieser aufhört, nimmt man wieder zu.

Dass man ein Leben lang nach den Richtlinien von Weight Watchers leben sollte um sein Gewicht zu halten, heisst aber nicht automatisch, dass man auf ewig zum Puntkezählen verdonnert wurde. Denn es sind ja nicht spezielle Regeln, die WW aufgestellt hat. Sondern die Punkteberechnung geht Hand in Hand mit einer gesunden Ernährung.

Ganz ehrlich, man hat mit der Zeit gelernt, welche Lebensmittel fettreich sind (=viele POINTS haben) und in Massen zu geniessen sind, von welchen man viel essen kann und es nichts ‘kostet’; und eigentlich generell was pro Tag so drin liegt. Man kriegt das Gespür dafür.

D.h. am besten probiert man es dann einfach sanft aus ohne alles detailliert zu zählen. Bleibt die Waage konstant, macht man’s richtig. Geht sie hoch, muss man noch ein wenig üben ;-)

Wie funktioniert das Programm von Weight Watchers?

Ich nahm mit “Flex POINTS” ab. Ab Dezember 2009 gab es neue Programm “Pro POINTS” und seit 2016 heissen die Punkte neue “Smart POINTS”. Das Grundprinzip ist beim jedem System dasselbe:

Alle Lebensmittel und Getränke haben einen bestimmten POINTS-Wert. Jeder Mensch hat anhand einiger Kriterien (Alter, Grösse, Geschlecht…) seine persönlichen POINTS-Werte, die ihm zur Verfügung stehen. Mit diesem POINTS-”Budget” muss man nun so haushalten, dass man sie zwar braucht, aber eben nicht mehr. Man kann es sich ähnlich vorstellen wie Einkaufen nur mit Bargeld: Man hat einen bestimmten Betrag im Portemonnaie und kann nur soviel einkaufen, wie man Geld hat. Ist es alle, geht nix mehr. Gut, nix mehr gehen stimmt beim WW-Programm dann doch nicht, da es viele Lebensmittel gibt, die den POINTS-Wert Null haben, so z.B. die meisten Früchte und Gemüse.

startunterlagen

Früher zur Zeiten der Flex und Pro POINTS gab es Fitformeln, die eingehalten werden mussten:

1-1,5l Wasser (oder ungesüsste Tees und dergleichen) trinken
5x Gemüse/Früchte am Tag
2-3 Calcium-Portionen/Tag
2x am Tag pflanzliche Fette
Regelmässige Bewegung

Dies notierte man auch immer im Tagebuch. Desweiteren konnte man sich mit Aktivpunkten zusätzliches “Essen” verdienen. Diese Dinge haben etwas geändert mit dem neuen System. Aber dazu später.

Wie sich die POINTS-Werte zusammensetzen, bzw. somit auch wieviele man selber zur Verfügung hat, ändert sich mit jedem neuen System stark.

Bisher – Flex Points
Die POINTS-Werte von Lebensmittel wurden aufgrund ihrer Kalorien und des Fettgehaltes ausgerechnet. Man konnte dies mit einem WW-Rechner als Hilfsmittel ausrechnen, in einem Einkaufsführer nachschlagen oder mit der Formel ausrechnen, die da lautet:

(kcal : 60) + (Fett : 9)
Die eigene, zur Verfügung stehende, POINTS wurden durch die Faktoren Geschlecht/Alter/Gewicht/Grösse/Beschäftigung ausgerechnet.
Pro Tag hatte man eine gewisse Anzahl POINTS zum essen, konnte davon maximal 4 ansparen und innert Wochenfrist nutzen, z.B. für ein grösseres Essen am Wochenende. Gesparte Punkte mussten (!) genutzt werden. Dann gab es noch die Sattmacher, mit denen man gewisse eiweisshaltige Lebensmittel für den fixen POINTS-Wert von 3, bzw. kohlenhydratehaltige Lebensmittel für 4 essen konnte; unabhängig davon dass sie in ihrer effektiven POINTS-Zahl höher wären.

rechner

Pro POINTS
Weight Watchers hat herausgefunden, dass es präziser ist, statt nur mit Kalorien- und Fettangaben zu rechnen, die Detailzahlen von Kohlenhydrate, Eiweiss, Fett und Ballaststoffen (Nahrungsfasern) zu verwenden. So ergibt sich eine Komplettumstellung der Punkteberechnung, sowohl für die eigenen, zur Verfügung stehenden Punkte wie auch für die Anzahl POINTS, die ein Lebensmittel hat. Böse Zungen behaupten, dies sei nur geschehen, weil die Formel zu einfach war und keiner mehr die Unterlagen gekauft habe, bzw. weil sie nun alles neu verkaufen können (man braucht einen neuen Rechner, neue Kochbücher, neue Restaurant- und Einkaufsführer usw.).

Zu der täglichen POINTS-Zahl gibt es noch ein ebenfalls individuell ausgerechnetes Wochenextra. Diese POINTS kann, muss man aber nicht essen. Und man kann sich einteilen wie man mag: Verteilt auf alle 7 Tage oder für ein grosses Essen an einem Tag komplett. Das gibt viel mehr Flexibilität und was mir persönlich daran gefällt: Man muss nicht mehr erst “sparen” bevor man brauchen kann, sondern man hat einfach schon einen Vorrat, den man nutzen kann. Das ist psychologisch irgendwie viel angenehmer finde ich.

propoints

Was bleibt ist: Die Fitformeln, die Sattmacher, alles was fett macht und ansetzt, hat mehr POINTS-Werte als gesunde Sachen. So stellt man automatisch um auf mehr gesunde Ernährung, darf aber auch die anderen Dinge weiterhin konsumieren. Nur halt in einem anderen Mass. Aber, und das finde ich ganz wichtig: Man muss auf nichts verzichten! Man muss halt dann nur bei anderen Dingen einsparen. Wenn ich mir also z.B. ein ausgiebiges Brunch-Buffet gönne, dann gibt es später vielleicht eher eine grosse Schüssel Salat.

Smart POINTS
Auch das aktuelle Programm von Weight Watchers mit den Smart POINTS berechnet die Lebensmittel aufgrund verschiedener Daten: Kalorien, gesättigte Fettsäuren, Zucker und Eiweiss.

Weight Watchers App

Weight Watchers App

Man hat wiederum Tagespunkte (meist 30) und ein Wochenbudget, welches je nach Gewicht variert und bei einer Abnahme in rabiaten 7er-Schritten sinkt. Die Activ POINTS kann man sich immer noch verdienen, kann man auch ver-essen, muss man aber nicht, bzw. nimmt man wohl besser ab, wenn man es nicht tut.

Ich weiss nicht, ob es zu Pro POINTS Zeiten schon eine Onlineversion gab, aber jetzt ist es auf jeden Fall für mich eine ganz neue Welt, WW-Tagebuch und Stift gegen das Handy auszutauschen. Und praktisch! Zumindest meinereiner hat eh immer das Handy zur Hand – drum heisst das Ding ja so *lol* In der App sieht man dann auch immer auf einen einfachen Blick, wieviel (und was) man gegessen hat, wieviel man noch zugute hat, wieviel man sich bewegt hat usw. Auch gibt die App Tipps und Gratulationen ab. Last but not least ist eine (simple) Community-Funktion integriert.

Übersicht über den Tag in der Weight Watchers App

Übersicht über den Tag in der Weight Watchers App

Was sind Sattmacher?

Weight Watchers hat mit dem Flex- POINTS-System die Sattmacher eingeführt. Es geht dabei um gewisse Lebensmittel, die einen hohen Sättiungswert haben und, auch wenn soviel “bis satt” gegessen wird, nicht soviele POINTS haben müssen, wie sie es hätten, wenn man sie ausrechnen würde. Will heissen, dass wenn man z.B. einen grossen Teller voll Spaghetti isst, man gut auf 20 POINTS kommt wenn man diese ausrechnet. Da die Teigwaren aber als Sattmacher gelten, kann man sie für einen fixen POINTS-Wert “bis satt” essen und kann somit Punkte sparen.

Unter Sattmacher zählen z.B. eiweisshaltige Lebensmittel wie ToFu, Hülsenfrüchte, Magerquark usw., welche für den fixen POINTS-Wert von 5 (nach Pro POINTS System) gegessen werden können.

Dann gibt es die kohlenhydratehaltige Sattmacher, welche man (ebenfalls nach Pro POINTS System) für 7 POINTS essen kann, wie z.B. die erwähnten Spaghetti oder Kartoffeln, Reis…

Die Sattmacher haben leider unter Smart POINTS geändert. Es gibt nur noch Sattmachertage und nicht mehr einzelne Sattmacherprodukte innerhalb eines “normalen” Tages. D.h. dass man an diesem Tag dann eigentlich nur Sattmacher essen sollte, was für mich als Veganerin eine ziemlich magere Ausbeute gibt und ich daher nie nutze.

Wie rechne ich meine persönlichen Flex oder Pro POINTS aus?

Guuuute Frage Mal sehen wie lange Weight Watchers dieses ‘Geheimnis’ für sich behält. Wobei, die Formel ist soweit ich weiss bereits geknackt, aber ich habe die Infos noch nicht 100% herausgefunden. Aber: Illegal wäre es sowieso und davon abgesehen bin ich der Überzeugung, dass Weight Watchers nur dann funktioniert, wenn man das gesamte Konzept versteht. Und das ist nun mal nicht der Fall, wenn man nur weiss was wieviele POINTS hat. Es gehört definitiv mehr dazu.

Wie rechne ich die Anzahl POINTS für Produkte aus?

Siehe oben: Wenn man offiziell dabei ist, kauft man sich am besten den Kalkulator bzw. nutzt die App. Nur mit dem Lebensmittel-/Einkaufs- und Restaurantführer wäre mir zu mühsam.

Wie läuft ein Weight Watchers Treffen ab?

Die Treffen dauert 30 Minuten. 30 Minuten vor dem Treffen kann man eintreffen um sich zu wägen. D.h. man steht auf die Waage, die Leiterin notiert es sich, fragt allenfalls nach, gibt Tipps usw. Dann kann man noch Produkte einkaufen, die es nur im Treffen gibt, bezahlen und:

Variante 1: Sich hinhocken und am Treffen teilnehmen.
Variante 2: Nach Hause gehen.

Bezahlen tut man bei beiden Varianten aber gleich viel.

So, dann zum Treffen: Jede Woche gibt es ein Wochenthema, zu welchem es auch immer eine kleine Broschüre gibt. So lernt man wöchentlich was dazu, kriegt Tipps, neue Rezepte usw.

Die Treffen selber laufen je nach Leiterin anders ab. Grundsätzlich gibt es das Wochenthema und es gibt den Erfahrungsaustausch. Manchmal ist das eine länger, manchmal das andere. Je nach Gesprächigkeit der Mädels *hihi* Auch werden während der Treffen Smilies, Sternchen, Schlüsselanhänger usw. verteilt, dazu gleich.

Ich bin, wie bereits oben erwähnt, die ganze Abnehmzeit hindurch immer ins Treffen gegangen. Der Dienstagabend war ein wichtiger Fixpunkt für mich und Ansporn dran zu bleiben, abzunehmen. Ich wusste, Dienstag ist Wiegetag, da wird “abgerechnet”. Hätte ich das alleine für mich gemacht, wäre die Versuchung zu leicht gewesen mir selber einzureden “ach wegen einer Woche wo ich nicht geschaut hab….”. Für mich hat die ganze Abnehmsache durch die Treffen eine wichtige Struktur erhalten!

Desweiteren lernte ich extrem viel dazu, sei es über Ernährung an und für sich, über diverse Eigenheiten von Esswaren (z.B. wusste ich nicht, dass man Tomaten nicht im Kühlschrank aufbewahren sollte), Rezepte usw. Mich spornten auch die Geschichten der anderen an, bzw. erzählte ich auch gerne wie es bei mir läuft, um andere anzuspornen.

Wenn man ins Treffen geht, kriegt das ganze nicht nur durch den Wiegetag einen Ablauf sondern auch durch die “Etappenziele”:

Früher zu meinen Abnehmzeiten sah das so aus:

  • Smilies: Wenn man von etwas berichtet, was man erfolgreich umgestellt hat, gibts einen Smilie-Kleber auf das Teilnehmerbuch.
  • Sterne: Es gibt pro 3 Kilo Abnahme einen Sternkleber auf das Teilnehmerbuch.
  • Schlüsselanhänger: Wenn man 10% des Startgewichts abgenommen hat, gibt es einen Schlüsselanhänger. In dessen Besitz bin ich seit dem 10. Juni 2008! ♥
  • Goldener Schlüssel: Weiter gehts dann beim Wunschgewicht: Da kriegt man einen Schlüssel für an den Anhänger. Das habe ich am 7. Oktober 2008 geschafft! ♥
  • Goldener Stern: Und wenn man das Gewicht halten kann während 6 Wochen, kriegt man den goldenen Stern und wird Gold Card Member. Was bei mir am 18. November 2008 soweit war.

Ach: Pro Jahr, in welchem man die Gold Card Mitgliedschaft verlängert, gibt’s dann einen weiteren goldenen Stern.

ww1

ww2

Im aktuellen System sind die “Belohnungen” etwas anders verteilt, das Prinzip ist aber dasselbe geblieben.

Ich mache auch mit bei Weight Watchers aber nehme einfach nicht ab, warum?

Das kann sehr viele Gründe haben! Um dem genau nachzugehen, muss man analysieren wie gegessen wird, also was/wann/wieviel, wie es berechnet wird, ob/wie/was man an Sport treibt usw. Überprüft mal:

Ist die Ernährung ausgewogen?
Werden die Lebensmittel im richtigen Verhältnis genutzt (Kohlenhydrate/Eiweiss/Gemüse/Früchte usw.)?
Wird alles richtig berechnet?
Werden alle Punkte gegessen?
Werden nicht zu viele Punkte gegessen?
Werden die Activ POINTS gegessen?
Werden überhaupt Activ POINTS gemacht? ;-)

2 comments to ☼ Weight Watchers

Leave a Reply

  

  

  


*

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>